Risikobeurteilung

Die Risikobeurteilung ist das Kernstück des gesamten Risikomanagement-Prozesses:

Der Risikomanagement-Prozess nach ISO 31000

Der Risikomanagement-Prozess nach ISO 31000

Risikobeurteilung nach ISO 31000:

Bei der Risikoidentifikation geht es um die Klärung der Fragen:
  • Was kann alles passieren?
  • Wo/an welcher Stelle kann es passieren?
Auch wenn es noch so simpel klingen mag, dass bei einer übersetzten Bedienungsanleitung für einen Herzschrittmacher andere Risiken bestehen als bei einem übersetzten Werbeslogan auf einer internationalen Messe: Teilnehmer unserer Workshops haben genau bei dieser Erkenntnis ihre größten Aha-Erlebnisse.
Bei der Analyse und Bewertung von Risiken geht es um die Klärung der Fragen:
  • Welche Auswirkungen hat jedes Risiko?
  • Wie wahrscheinlich ist es, dass es passiert?
  • Wie schlimm sind die Konsequenzen?
  • Welche Konsequenzen bin ich bereit zu tragen?
Betrachten wir aus diesem Aspekt unser obiges Beispiel, ist es auf einmal nicht mehr simpel, sondern todernst. Denn wenn der Arzt im Ausland die Daten des Herzschrittmachers aufgrund eines Übersetzungsfehlers falsch eingibt, stirbt womöglich der Patient. Wenn der fremdsprachige Werbespruch verpatzt ist, amüsiert sich vielleicht der eine oder andere Messebesucher.
Mit einer individuellen Risikomatrix zur Analyse Ihrer Risiken und einem speziellen Scoring-Verfahren zur Quantifizierung Ihrer Risiken unterstützen die RisikoScouts Sie bei der Risikobeurteilung Ihrer übersetzten Dokumente.

Damit haben Sie die Grundlage für den nächsten Schritt, nämlich die Risikobewältigung.