Zum Hauptinhalt springen

Echo auf die Best Practices

Seit Januar 2017 sind die Best Practices – Übersetzen und Dolmetschen auf dem Markt. Wie ist dieses umfangreiche Nachschlagewerk, an dem über 40 Autoren mitgearbeitet haben, von den Nutzern aufgenommen worden?

Zunächst fand das Werk Eingang in die Literaturliste des Wikipedia-Eintrags „Übersetzung (Linguistik)“:

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbersetzung_(Linguistik)

Eine Rezension von Britta Nord erschien im MDÜ-Heft 03/17.

Daneben gab es noch einige positive Besprechungen:

https://www.sprachrausch.com/de/2017/04/21/buchbesprechung-best-practices-fuer-uebersetzer-und-dolmetscher/

https://www.dokuwerk.de/service/blog/best-practices-fuer-sprachdienstleistungen

http://www.schreyer-uebersetzt.de/pages/posts/best-practices-ndash-uebersetzen-und-dolmetschen-99.php

Und die „Cohenpedia“ führt die Best Practices schon unter den „Klassischen Werken der Übersetzungsliteratur“ auf – zusammen mit Christiane Nord, Umberto Eco und Mary Snell-Hornby:

Wer jetzt Lust bekommen hat, das Buch zu lesen, hier noch einmal der Link zur Bestellung:

http://www.bdue-fachverlag.de/fachverlag/publikationen/detail_book/118

 

Best Practices – Übersetzen und Dolmetschen erscheinen im Januar 2017

Best Practices sind bewährte Verfahrensweisen, d. h. Methoden, Prozesse, Arbeitsweisen und Modelle, die sich in der Praxis bewährt haben und von einem Großteil der Praktiker angewendet und unterstützt werden. Das Werk wendet sich an alle, die mit den Dienstleistungen Übersetzen und Dolmetschen befasst sind, sei es als Ausführende (Übersetzer, Dolmetscher), als Vermittler (Agenturen) oder als Auftraggeber (Unternehmen, Behörden, Institutionen). Es ist ein Nachschlagewerk und Referenzhandbuch für alle, die Antworten auf ihre speziellen Fragen suchen, für alle, die wissen möchten, welche Anforderungen ihr Gegenüber hat, für alle, die über den Tellerrand ihrer Tätigkeit hinausblicken und sehen wollen, wie andere es machen. (Quelle: BDÜ Fachverlag)

Mehr als 40 Autoren, die als Übersetzer oder Dolmetscher oder in Wirtschaft und Übersetzungsunternehmen tätig sind, geben ihr Expertenwissen weiter.

http://www.bdue-fachverlag.de/fachverlag/publikationen/detail_book/116

Expertenseminare nehmen Fahrt auf

Foto: Jutta Witzel

Mit den Expertenseminaren hat das SDI München eine besondere Seminarreihe geschaffen. Hier können Fachübersetzer, Technische Redakteure, Projektmanager, Sprachendienstleiter usw. Experten der Branche kennenlernen und von ihrem Fachwissen über moderne und innovative Themen der Branche profitieren.  Das Programm ist sehr vielfältig und kommt gut an. Auch das Expertenseminar „Risikomanagement für Übersetzungen nach ISO 31000“ der RisikoScouts erhielt hervorragende Bewertungen der Teilnehmer. Seminarimpressionen finden Sie unter

http://www.sdi-muenchen.de/seminare/expertenseminare/risikomanagement-fuer-uebersetzungen-nach-iso-31000/nachbericht/

 

 

Klausurtagung des BDÜ zur Zukunft des Verbandes

Am 20. Februar 2016 fand in Berlin die Klausurtagung des BDÜ zum Thema „Wie entwickeln wir den Verband zu einer Qualitätsmarke?“ statt. RisikoScout Carmen Canfora war als Gast eingeladen und konnte mit BDÜ-Vorstandsmitgliedern und anderen externen Fachleuten in Arbeitsgruppen intensiv zu folgenden Fragen diskutieren:

– Welche Anforderungen stellen Kunden an gute Dolmetscher/Übersetzer?
– Wie kann Qualität in Dienstleistung und Ergebnis nachvollziehbar verbürgt werden?
– Welchen Beitrag kann der BDÜ zur Befähigung seiner Einzelmitglieder leisten?

Die spannenden Ergebnisse werden den BDÜ-Mitgliedern auf der nächsten Jahresmitgliederversammlung vorgestellt.

https://www.facebook.com/BDUeeV/posts/1828929704000868